Einsatz von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Einkaufserlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie optionale Cookies, um unsere Webseite zu optimieren und Statistiken zu erstellen. Optionale Cookies werden erst nach Ihrer ausdrücklichen Zustimmung gesetzt. Alle wichtigen Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Die Nutzung der Webseite ist auch ohne Zustimmung möglich.
Rechtliche Verantwortlichkeiten: Impressum

Mehr Weniger

Vet-tested – petWALK Tiertüren

4 Kommentare

Eine eigene Haustür nur für unsere Vierbeiner?!

So ziemlich jeder kennt die klassischen Haustierklappen für Hunde und Katzen die unseren Vierbeinern die Freiheit schenken jederzeit nach draußen zu können und uns Zweibeinern so manch einen Gang zur Tür ersparen. Besonders Katzenbesitzer kennen das „Ich will raus! – Oh Regen! Ich bleib doch drin“-Spiel, welches einen, mit seinen täglich mehrfach auftretenden Wiederholungen, schon mal in den Wahnsinn treiben kann. 😉

Die meisten Klappen sind sehr einfach einzubauen und zu bedienen. Ein Loch in die Tür schneiden, einsetzen und fertig. (In Mietwohnungen muss hierzu erst die Erlaubnis des Vermieters eingeholt werden!) Einige verfügen auch über eine Art Verriegelung mit der sich die Klappe manuell verschließen lässt.

Eine Einladung nicht nur für andere Vierbeiner

Die Einfachheit herkömmlicher Tierklappen bringt jedoch auch einige Probleme bzw. Risiken mit sich. So ist der überwiegende Teil der am Markt angebotenen Klappen, eben genau das, nur eine Klappe. Nicht nur das eigene Haustier kann diese Klappe nutzen, sondern auch jedes andere Tier, das den dahinter so lecker duftenden Futternapf erschnuppert. Da freuen sich dann auch Igel, Fuchs, Marder & Co.

Allerdings empfinden nicht nur die Tiere der Umgebung diese Klappen als willkommene Einladung. "Auch Einbrecher nutzen die Öffnungen, um schnell und einfach in die Wohnung zu gelangen", so Michael Urban, Schadensexperte beim Infocenter der R+V Versicherung auf der Homepage des Unternehmens.

Einbrecher freuen sich über jede Schwachstelle und da sind unüberlegt platzierte Tierklappen ein wahres Geschenk. Zu nah an Tür oder Fenstergriffen montiert, ermöglichen sie es den unwillkommenen Besuchern, Türen und Fenster mit einfachsten Hilfsmitteln zu öffnen. Daher sollte man bei der Platzierung darauf achten das beides nicht durch die Klappe zu erreichen ist. Weder mit der Hand noch mit einem Hilfsmittel.

Versicherungsschutz in Gefahr

Ist es nun doch zum Einbruch in ihr Heim gekommen, kann es sein das Ihre Versicherung sich gegen die Übernahme der anfallenden Kosten ausspricht. Das Amtsgericht Dortmund entschied 2008 (Urteil vom 31.03.2008, Az. 433 C 10580/07) zu Gunsten der Versicherer und schloss sich deren Meinung an, dass der Versicherte durch die unsachgemäße Anbringung einer Katzenklappe und der unzureichenden Sicherung eines Fensters grob fahrlässig handelte. Somit musste die Versicherung den Schaden in Höhe von 1500€ nicht übernehmen.

Haus(tier)tür statt Haus(tier)klappe

Nicht nur die erhöhte Einbruchsgefahr und fehlende Kontrolle über hereinkommende Tiere, sondern auch die schlechte bzw. nicht vorhandene Isolierung und Abdichtung herkömmlicher Klappen veranlassten Gründer Klaus Kindl zur Entwicklung einer hochwertigen Haustiertür.

petWALK Tiertüren verfügen über eine hervorragende Wärmedämmung und sind sogar für Passivhäuser bestens geeignet. Sie öffnen, schließen und verriegeln sich automatisch und können über einen Bewegungsmelder, einen am Halsband befestigten RFID Chip oder den implantierten Tieridentifikationschip gesteuert werden und sind mit den thermischen Eigenschaften eines Hochleistungsfensters zu Vergleichen.

In Sachen Sicherheit stehen sie einer hochwertigen Haustür in nichts nach und durch die Nutzung eines RFID Chips erkennt die Tür ob sie für den Träger (Hund oder Katze) öffnen soll oder nicht. Somit können nur die eigenen Vierbeiner eintreten. Auch preislich reihen sie sich in die Riege der Passivhaus-Türen ein. Mit einem Preis ab 1595,00 € sind sie zwar nicht gerade ein Schnäppchen, allerdings ist der Preis für die gebotene Sicherheit durchaus plausibel.

Flexibel und einfach

Die petWALK Haustiertüren können aufgrund ihrer durchdachten Bauweise sehr flexibel platziert werden und so sind Einbautiefen von weniger als 5 cm kein Problem (z.B. Verbundglas) ebenso wie Wandstärken von bis zu 75 cm. Um die Tür an die verschiedenen Einbautiefen anzupassen, wird lediglich ein Spacer (bei geringen Einbautiefen) oder der passende Einbautunnel (siehe Bild, Bauteil Nr. 6) benötigt. Die Stromversorgung kann über einen herkömmlichen Netzstecker erfolgen.

Das schwierigste am Einbau ist im Grunde das Loch das in die jeweilige Wand gemacht werden muss. Hierfür empfiehlt es sich gerade bei Glasflächen einen Fachmann hinzuzuziehen. 😉 Das Einsetzen ist kinderleicht und in der Einbauanleitung sehr gut bebildert und beschrieben und auch die Videoeinbauanleitung erklärt Schritt für Schritt wie es geht.

Vet-Tested – Der Praxistest

petWALK war so lieb uns eine Haustiertür für unseren Praxistest zur Verfügung zu stellen. Vielen Dank dafür! 🙂

Wie ihr in unserem Video sehen könnt war der Einbau wirklich kinderleicht. Innerhalb von ca. 4 Stunden war die Tür eingebaut und der erste Tester konnte hindurchschreiten.

Die Bauteile kamen in 2 großen Paketen und waren sehr übersichtlich und gut sortiert verpackt, sodass man nach und nach die benötigten Bauteile zusammenstecken konnte. Die Hunde haben sich sehr schnell an die selbstöffnende Tür gewöhnt und genießen es selbstständig rein und raus gehen zu können. Die Tür kann auf gewisse Zeiträume programmiert werden in denen sie nicht öffnet oder auch mit einem Regensensor verbunden werden. So verhindert man das „Waldi“ sich erst genüsslich im nassen Gras wälzt um dann den Matsch im ganzen Haus zu verteilen.

Die hervorragende Dämmung hat in den letzten Wochen definitiv gezeigt was sie kann und wir sind rund um zufrieden.

Einziges Manko ist die Größe, für XL Rassen wie Doggen oder Neufundländer könnte auch die Tür in Gr. L etwas zu klein sein. Da hier die Durchgangslichte „nur“ 30 x 50 cm groß ist.

Unser Tipp: Besorgt euch einen Karton mit den entsprechenden Maßen und klebt ihn wie einen Tunnel zusammen. Lockt euren Hund mit ein paar Leckerchen hindurch und ihr seht ob die Tür für euren Vierbeiner passend ist. 😉

Ansonsten können wir die petWALK Tiertüren sehr empfehlen!

Weshalb wir uns besonders freuen, euch dank freundlicher Unterstützung von petWALK, die Möglichkeit bieten zu können, eine dieser Türen in unserer Vet-Concret Jahresverlosung zu gewinnen. Wie die Teilnahme funktioniert und weitere Gewinnspielinformationen findet ihr in der aktuellen Ausgabe unseres Kundenmagazins.

Liebe Grüße,

Nadine

Wie fandest du diesen Beitrag?

5 0
Bewertung abgeben 5 Stimme Stimmen

4 Kommentare

  • Anton Krausenböck
    Anton Krausenböck %22. %648 %2018 00000003 %k:%Mar 152172921503Thu, 22 Mar 2018 15:33:35 +0100

    eine Frage hätte ich noch. Raten Sie mal.
    MFG
    Anton Krausenböck Deutsch Stichelhaarzüchter "von der Gundelrebe FCI"

    • Nadine Avermann
      Nadine Avermann %22. %653 %2018 00000003 %k:%Mar 152172962003Thu, 22 Mar 2018 15:40:20 +0100

      Hallo Herr Krausenböck,

      vielen Dank für Ihren Kommentar. Also mit dem Raten halten wir uns lieber etwas zurück, vielleicht verraten Sie es uns einfach. 😉

      Viele Grüße,
      Nadine

  • Anton Krausenböck
    Anton Krausenböck %23. %770 %2018 00000003 %k:%Mar 152182620906Fri, 23 Mar 2018 18:30:09 +0100

    Der Preis.
    Freundliche Grüße
    Anton Krausenböck

    • Nadine Avermann
      Nadine Avermann %26. %312 %2018 00000003 %k:%Mar 152204579608Mon, 26 Mar 2018 08:29:56 +0200

      Hallo Herr Krausenböck,

      da haben Sie allerdings Recht! Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Preis nun hinzugefügt. 🙂
      Die petWALK Tiertüren starten bei 1595,00€, für die kleinste Tür in der Grundausstattung.

      Viele Grüße,
      Nadine

Schreibe einen Kommentar